Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 599 mal aufgerufen
 Trailer
S.Oliver



Beiträge: 1.555

12.04.2009 15:15
Nooteboom Pendel X von MAD......Teil 3: Schwanenhals Zitat · Antworten

Heute gehts weiter mit dem Bau des Schwanenhals.
Erste Bauteile für den Schwanenhals: Obere Abdeckung, innere Setenteile für das Kastenprofil, Querverstrebungen:


Diese Teile werden mit dem Deckelblech verklebt. Die Enden des Deckelbleches werden an den gravierten Stellen vorsichtig gebogen.
Seitlich werden nun erst die Gitterbauteile angeklebt, danach werde 2 ovale Zurrringe in die verdeckten Schächte eingelegt und anschließend die äußeren Seitenteile aufgeklebt.


Einen der Zurrringe hab ich zur besseren Ansicht hier mal mit einem Zahnstochen aus dem verdeckten Schacht hervor gehoben:



Weiter werden die beiden Arme des Schwanenhalses zu einem stabilen Kastenprofil verklebt. Hier sieht man die durch Abwinkeln entstandene Kröpfung:

Zwei Halterungen, die aus einem flachen Teil gefaltet werden, finden ihren Platz an einem der Arme.



Die Verkleidung der Unterseite des Schwanenhalses wird auch aus einem flachen Frästeil erstellt. Eingebrachte Nuten geben die Sollbiegestellen vor. Nach dem Biegen ist es kein Problem, das Bauteil in der richtigen Position einzukleben:


Am vorderen Ende wird die verstärkte Auflage für die Sattelplatte und der Kingpin eingebaut.




Am hinteren Ende auf der Unterseite werden die Bauteile für die hydraulische Abstützung am LKW Rahmen angebracht. (Wenn der Schwanenhals vom Tiefbett getrennt wird, stützt sich der Schwanenhals über dieses Element auf dem LKW-rahmen ab.)
Hier die Bauteile für die eingefahren dargestellten Hydraulikzylinder:


Und im eingebauten Zustand. Hier wird noch ein Querbalken ergänzt werden, dazu später mehr:


Am vorden Ende werden zwei Halterungen für Ersatzräder angebracht. Die zwei flachen Frästeilen werden wie ein Papierflieger gebogen und in die vorgefrästen Löcher eingeklebt.


Auf den nächsten Bildern zu sehen Bauteile für die vordere Stirnwand:




Bis jetzt haben die Teile alle super gepaßt. Ist schon erstaunlich, wie man aus einer einfachen Plastikplatte dreidimensionale Formen erzeugen kann. Hat man das Sortieren der Bauteile erst mal geschafft gehen die Arbeiten zügig von der Hand und es macht einfach Spaß.

Gruß
Oliver

S.Oliver



Beiträge: 1.555

13.04.2009 19:13
#2 RE: Nooteboom Pendel X von MAD......Teil 3: Schwanenhals Zitat · Antworten
So Männers, Endspurt. Hier die letzten Bilder vom Rohbau.

Wie oben bei Bild 12/13 schon erwähnt, der noch fehlende Querbalken, mit dem sich der Schwanenhals auf dem Chassis abstützt. Erst mal die 5 Einzelteile:


Und fertig montiert unten drunter. Die Reihenfolge des Zusammenbaus war nicht sonderlich klug gewählt. Ich hätte besser erst den Balken zusammen gebaut, die Hydraulikzylinder-Attrappen angebracht und dann das Ganze unter dem Chassis verklebt. So war es etwas fummelig. Der Nächste weiß nun Bescheid.


An den Schenkeln des Schwanenhalses wurden beidseitig die ausziehbaren(!) Warntafelhalterungen angebracht.


Weiter geht es mit der letzten größeren Baugruppe, dem Druckstück, welches sich auf dem Tiefbett abstützt.
Hier die Einzelteile:


Und der Aufbau nach berits bekanntem Prinzip:


Die Verkleidungsbleche werden wieder vorgebogen und dann angeklebt:



Weiter geht es mit den beiden Hydraulikzylindern die aus Frästeilen und Evergreen Rohren entstehen. ich habe mir hier die Freiheit genommen und die Hydraulikstempel aus passendem Alurohr zu ersetzen. Das erspart nachher die Beklebung mit Chromfolie.


Die hinteren Augen der Lagerung werden aus 2 Teilen zusammen gebaut. Wie mir hinterher erst aufgefallen ist, darf man das Auge nicht komplett in das runde Formteil einschieben, sondern nur soweit, dass es eine Länge von 11mm hat. Ansonsten läßt es sich später nicht mehr einbauen.



Insgesamt 4 Unterlegkeile beinhaltet der bausatz. Jeder aus 4 Teilen gefertigt und schön detailliert.



Die Halterung für die Unterlegkeile besteht aus 4 Teilen. Die Keile lassen sich leicht einklipsen und auch wieder heraus ziehen:


Weiteres Detail st ein Steuerungskasten.


In dem Ausschnitt an der Front wird später noch ein Decal eingelegt.


Und noch ein kleiner Kasten, von dem ich momentan keine Ahnung hab, welchen Zweck er erfüllt (Werkzeugkasten?):



So, das wars. Ende des Berichts. Bevor die einzelnen Baugruppen montiert werden, ist erst mal lackieren angesagt.


Dank Michael, der mir das hier eingebrockt hat [grin] und als Mittelmann zu MAD die Zeichnungen der Bauanleitung gezeichnet hat, konnten noch ein paar kleine Unstimmigkeiten beseitigt werden. Alle fehlenden Bauteile wurden soweit berichtigt, also sollte nichts mehr schief gehen und jeder einen TOP-MODELLBAUSATZ erhalten.

Gruß
Oliver

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz